A Solo

By

Ana Ferrand 



Thorsten Alexander Kasper (Hamburg, 1970) is a painter based in Berlin. After studying at the School of Graphics and Design in Hamburg, he assisted Prof. Gerhard Vormwald in Paris until 1990. Since the year 2000 he has been based in Berlin. Participating in numerous exhibitions since the early 90s, he is today an active member of the collective Frontviews. 


Combining egg tempera, oil paint and a delicate carving/scratching technique on his paintings, the artist expresses through colour and composition abstract emotions that then engage with the carved figures. The evocative landscapes invite to discuss their deeper meanings, a closer look that will uncover the detail within the figures. Joining abstract forms and figuration in different degrees of delicacy proposes a closer look into the work on itself. He encourages you to step near and look more carefully - an invitation to a dive inside the artwork. There are two moments during the observation of his paintings. The colours attract us to the canvas while is the aspiration of sensing the figures that traps us longer within the art pieces.

The abstraction in the paintings works both as an expression of the artist himself and as a door to analysis. As figuration sometimes gives away too much information that determines the reading of an artwork, the artist aims to create on his own canvas a territory where the ambiguity plays this important role. The capacity of recognizing these forms is inherently human, and the expression of the artist gives the option to the viewer to interpret these feelings. On the canvas, the artist adds a singular perspective but again, leaves open the door to this translation from form and colour to emotion.

The process at the end is that of painting and carving, adding and taking away, reinterpretation of the artwork, rework of the art piece. As long as the idea is still on canvas it can be worked on and on. The notion is still there while the expression of the artist changes. He is looking for the essence of art within his own art. Direction is open - liberty is found on the lack of restrictions. His approach detaches him from confinement, the art develops and the artist follows, thus creating space for continuous investigation, for developing forward through art.




Thorsten Alexander Kasper (Hamburg, 1970) ist ein in Berlin lebender Maler. Nach seiner Lehrzeit an der Schule für Grafik und Design in Hamburg assistierte er bis 1990 Prof. Gerhard Vormwald in Paris. Seit dem Jahr 2000 ist er in Berlin ansässig. Seit Anfang der 90er Jahre nahm er an zahlreichen Ausstellungen teil und ist heute aktives Mitglied des Kollektivs Frontviews. 


Durch die Kombination von Eitempera, Ölfarbe und einer feinen Schnitz-/Kratztechnik auf seinen Gemälden drückt der Künstler durch Farbe und Komposition abstrakte Emotionen aus, die sich dann mit den eingravierten Figuren auseinandersetzen. Die evokativen Landschaften laden dazu ein, ihre tieferen Bedeutungen zu diskutieren, ein genauerer Blick, der die Details in den Figuren enthüllt. Die Verbindung von abstrakten Formen und Figuration in verschiedenen Zartheitsgraden bietet einen genaueren Blick auf das Werk an sich. Es regt dazu an, näher zu treten und genauer hinzuschauen - eine Einladung zum Eintauchen in das Innere des Kunstwerks. Bei der Betrachtung der Bilder gibt es zwei Momente: Die Farben ziehen uns hin zur Leinwand, während das Bestreben, die Figuren zu erspüren, uns länger in den Kunstwerken gefangen hält.

Die Abstraktion in den Gemälden wirkt sowohl als Ausdruck des Künstlers selbst, als auch als eine Einladung zur Analyse. Da ausgearbeitete Figuration manchmal ein Zuviel an Informationen preisgibt, die das Lesen eines Kunstwerks determinieren, möchte der Künstler auf seiner eigenen Leinwand ein Gebiet schaffen, in dem die Mehrdeutigkeit eine ganz wichtige Rolle spielt. Die Fähigkeit, diese Formen zu erkennen, ist von Natur aus menschlich, und der Ausdruck des Künstlers gibt dem Betrachter die Möglichkeit, diese Gefühle zu interpretieren. Auf der Leinwand fügt der Künstler eine einzigartige Perspektive hinzu, lässt aber wiederum die Tür zu dieser Übersetzung von Form und Farbe in Emotion offen.

Der Prozess am Ende ist der des Malens und des Kratzens, des Addierens und Wegnehmens, der Neuinterpretation des Kunstwerks, der Überarbeitung des Kunstwerks. Solange die Idee noch auf der Leinwand ist, kann sie immer weiter bearbeitet werden. Die Idee ist immer noch da, während sich der Ausdruck des Künstlers verändert. Er sucht nach dem Wesen der Kunst in seiner eigenen Kunst. Die Richtung ist offen - die Freiheit findet sich in der Abwesenheit von Einschränkungen. Seine Herangehensweise löst ihn aus der Enge, die Kunst entwickelt sich und der Künstler folgt ihr und schafft so Raum für eine kontinuierliche Auseinandersetzung, für eine Weiterentwicklung durch die Kunst.


Ana Ferrand 2020








Emanation 

By 

Aleksandra Miljkovic



Between the poles of materiality, mythical history, actuality and spirituality the land- and seascapes of Thorsten Alexander Kasper evolve out of interplay of rich colours, energetic brushstrokes and the regard to the surface textures. By naming them “Emanation” the artist underlines the importance of the process of painting, the feeling for colour and shape gush and gradual development of a personal spiritual experience that has been aroused in spectator.

While composing and setting up these sceneries the tradition of oil painting technique has been respected. The emphasis has been put on mechanical process of painting, meticulously adding layers of paint and playing with the tonal qualities while searching for the desired compositional effect. The colours are saturated, the tones are rhythmically repeated and the paint materiality palpable. Thus generated abstract sceneries are than being disrupted by the figural outlines through the process of scratching off the paint, consequently adding the new layer of references.

These references are reconciling the abstraction of the painting with its added name. The spectator has been directed towards the signifiers derived from philosophical and esoteric experience of the humankind. The scenes of sea storms, eclipse, or twilight are being emanated. In this point the formal, symbolical and historical connections are being evident and the next step is consented to the spectator to further develop and shape according to its personal experience.




Zwischen den Polen von Materialität, mythischer Geschichte, Aktualität und Spiritualität entstehen die Land- und Seestücke von Thorsten Alexander Kasper aus dem Zusammenspiel von satten Farben, energischen Pinselstrichen und der Beachtung der Oberflächenstrukturen. Mit der Bezeichnung "Emanation" unterstreicht der Künstler die Bedeutung des Malprozesses, das Gefühl für Farb- und Formenfluß und die allmähliche Entwicklung einer persönlichen spirituellen Erfahrung, die im Betrachter geweckt wird.

Beim Komponieren und Aufbau dieser Szenerien wurde die Tradition der Ölmaltechnik respektiert. Die Betonung liegt auf dem mechanischen Prozess des Malens, dem sorgfältigen Auftragen von Farbschichten und dem Spiel mit den Tonqualitäten auf der Suche nach dem gewünschten kompositorischen Effekt. Die Farben sind gesättigt, die Töne werden rhythmisch wiederholt und die Materialität der Farbe ist spürbar. Die so erzeugten abstrakten Szenerien werden dann durch die figuralen Umrisse unterbrochen, indem die Farbe abgekratzt wird und somit eine neue Schicht von Referenzen hinzugefügt wird.

Diese Verweise versöhnen die Abstraktion des Bildes mit seinem hinzugefügten Namen. Der Betrachter wird auf die Signifikanten gelenkt, die aus der philosophischen und esoterischen Erfahrung der Menschheit stammen. Die Szenen von Seestürmen, Sonnenfinsternis oder Dämmerung werden erweckt. An dieser Stelle werden die formalen, symbolischen und historischen Zusammenhänge deutlich und der nächste Schritt ist dem Betrachter überlassen, diese in  sich weiter zu entwickeln und nach seinen persönlichen Erfahrungen zu gestalten.


Aleksandra Miljkovic 2018








Persönliches, Konkretes, Anklänge an Erlebtes, Gesehenem sind für mich Rohmaterial, welches ich in mühsamen inneren Ringen zu etwas Neuem wandele, welches, fern von meiner Person, im geneigten Betrachter gänzlich eigenstes Erleben zu erschliessen vermag. 

Meine Bilder sind Einladungen um auf Reisen in das eigene menschliche Sein zu gehen. 


Personal, concrete, echoes of what I have experienced and seen are raw material for me, which I transform in arduous inner struggles into something new, which, far from my person, is able to open up the most individual experience in the inclined viewer. 

My paintings are invitations to go on journeys into one's own human being. 



















contact(at)thorstenalexanderkasper.com